Archiv Musiker

Susanne Peters

Susanne Peters (geb. 1988, Saarbrücken, Deutschland) ist eine Flötistin, die sich vor allem auf das Spielen von Zeitgenössischer Musik spezialisiert hat. Schon während ihres Studiums in den Niederlanden am Royal Conservatoire in Den Haag bei Kersten McCall war sie aktiv im Bereich der Zeitgenössischen Musik, sie absolvierte die Ligeti Academy während der Saison 2011/12, einem Ensemble für Neue Musik in Kooperation mit dem ASKO/Schönberg Ensemble unter Leitung von Reinbert de Leeuw und spielte u.a. als Aushilfe im Royal Concertgebouw Orchestra Amsterdam in deren AAA Serie für zeitgenössische Musik und im ASKO/Schönberg Ensemble im Rahmen des Holland Festivals. Mit dem von ihr mitgegründeten Ensemble oerknal spielt sie noch immer regelmässig in den Niederlanden und organisiert die von oerknal gegründeten DAMcademy und Balkan Composers Competition in Prishtina mit. Im Juli 2014 beendete sie ihr Masterstudium in Interpretation in Contemporary Music an der Hochschule Luzern – Musik bei Pirmin Grehl. Seit ihrem Umzug in die Schweiz spielte sie in zahlreichen Ensembles und auf zahlreichen Festivals im In- und Ausland, sie hat mit namhaften internationalen Komponist:innen gearbeitet, ist auf verschiedenen CD-Einspielungen zu hören und spielt regelmässig als Gast bei den führenden Ensembles der Zeitgenössischen Musik, unter anderem dem Ensemble Musikfabrik. Susanne ist Mitglied im Ensemble Contrechamps, Genf, im Collegium Novum Zürich und im le NEC in la Chaux-de-Fonds. Sie gab Meisterkurse in Flöte und Kammermusik an verschiedenen Akademien und Festivals, darunter Voix Nouvelles in Royaumont und in Boswil. Susanne spielt in verschiedenen Kammermusikformationen und ist ausserdem aktiv im Bereich der Musikvermittlung. Neben Workshops, die sie häufig für den Musikwagen des Luzerner Sinfonieorchesters gibt, interessiert sie sich sehr für interdisziplinäre Formate und initiiert vor allem partizipative Vermittlungsansätze (unter anderem für das Collegium Novum Zürich) und konnte sich darin während eines CAS als teaching artist an der Hochschule der Künste Bern weiterbilden.

zurück zur Übersicht